Eine egalitäre und aufgeklärt humanitäre Gesellschaft, das ist die Grundlage auf der die meisten westlichen Demokratien aufgebaut wurden und die so viele persönliche Freiheiten ermöglichen wie noch nie in der Geschichte. Sie eröffnen auch so viele Möglichkeiten wie noch nie den einzelnen Bewohnern dieser Demokratien zur Verfügung standen. Dies ist den Wissenschaften und den Umsetzungen philosophischer Überlegungen in politische Wirklichkeiten zu danken. Mühsam musste dies herrschenden Machtträgern und religiösen Interessengruppen abgetrotzt werden.

Dieser dem aktiven, klaren Denken und den Wissenschaften verpflichtete Ansatz zusammen mit weitsichtigen ethischen Überlegungen sollte wieder mehr gepflegt werden und kurzsichtigen Profitinteressen im wissenschaftlichen und sozialen Handeln nicht die herrschende Priorität geben. Jene, die immer wieder Demokratie missbrauchen oder untergraben nutzen dazu im Wesentlichen demagogische Mittel neben der blanken Gewalt oder um diese zu rechtfertigen. Eines der sehr alten und erprobten Mittel der Demagogie ist der Kitsch.

So versuche ich heute, vom Standpunkt der Neurophilosophie aus das Phänomen Kitsch zu beleuchten. <mehr>
scrollup