001
Er versteht sich als Beobachter des Beobachters: Jenseits aller ideologischer Grabenkriege bringt Gschwendtner präzise und unaufgeregt auf den Punkt, was an userer Wirtschaftsordnung in Unordnung ist.
 
"Im Mittelpunkt meines Schaffens steht die Kultur des Betrachtens. Die Betrachterfiguren fungieren als Vehikel für eine differenzierte und kritische Selbstbetrachtung wie auch als Schutzschild gegen wütende Angsthasen, die die Grundsätze der Demokratie blindlings mit Füssen treten. Elemente des Konzeptuellen und des Absurden sind Teil meines Werkes, um das Denken des Rezipienten anzuregen. Meine bildnerische Sprache versucht die Komplexität der Wahrnehmung zu reflektieren. Stets darum bemüht, konstruktive Möglichkeiten aufzuzeigen, anstatt sich auf das blosse Aufdecken von Missständen sowie das Aufzeigen von Schreckenszenarien zu Beschränken"
 
Gert Gschwendtner
 
 
002
Er versteht sich als Beobachter des Beobachters: Jenseits aller ideologischer Grabenkriege bringt Gschwendtner präzise und unaufgeregt auf den Punkt, was an userer Wirtschaftsordnung in Unordnung ist.
 
"Im Mittelpunkt meines Schaffens steht die Kultur des Betrachtens. Die Betrachterfiguren fungieren als Vehikel für eine differenzierte und kritische Selbstbetrachtung wie auch als Schutzschild gegen wütende Angsthasen, die die Grundsätze der Demokratie blindlings mit Füssen treten. Elemente des Konzeptuellen und des Absurden sind Teil meines Werkes, um das Denken des Rezipienten anzuregen. Meine bildnerische Sprache versucht die Komplexität der Wahrnehmung zu reflektieren. Stets darum bemüht, konstruktive Möglichkeiten aufzuzeigen, anstatt sich auf das blosse Aufdecken von Missständen sowie das Aufzeigen von Schreckenszenarien zu Beschränken"
 
Gert Gschwendtner
 
 
003
Er versteht sich als Beobachter des Beobachters: Jenseits aller ideologischer Grabenkriege bringt Gschwendtner präzise und unaufgeregt auf den Punkt, was an userer Wirtschaftsordnung in Unordnung ist.
 
"Im Mittelpunkt meines Schaffens steht die Kultur des Betrachtens. Die Betrachterfiguren fungieren als Vehikel für eine differenzierte und kritische Selbstbetrachtung wie auch als Schutzschild gegen wütende Angsthasen, die die Grundsätze der Demokratie blindlings mit Füssen treten. Elemente des Konzeptuellen und des Absurden sind Teil meines Werkes, um das Denken des Rezipienten anzuregen. Meine bildnerische Sprache versucht die Komplexität der Wahrnehmung zu reflektieren. Stets darum bemüht, konstruktive Möglichkeiten aufzuzeigen, anstatt sich auf das blosse Aufdecken von Missständen sowie das Aufzeigen von Schreckenszenarien zu Beschränken"
 
Gert Gschwendtner
 
 
004
Er versteht sich als Beobachter des Beobachters: Jenseits aller ideologischer Grabenkriege bringt Gschwendtner präzise und unaufgeregt auf den Punkt, was an userer Wirtschaftsordnung in Unordnung ist.
 
"Im Mittelpunkt meines Schaffens steht die Kultur des Betrachtens. Die Betrachterfiguren fungieren als Vehikel für eine differenzierte und kritische Selbstbetrachtung wie auch als Schutzschild gegen wütende Angsthasen, die die Grundsätze der Demokratie blindlings mit Füssen treten. Elemente des Konzeptuellen und des Absurden sind Teil meines Werkes, um das Denken des Rezipienten anzuregen. Meine bildnerische Sprache versucht die Komplexität der Wahrnehmung zu reflektieren. Stets darum bemüht, konstruktive Möglichkeiten aufzuzeigen, anstatt sich auf das blosse Aufdecken von Missständen sowie das Aufzeigen von Schreckenszenarien zu Beschränken"
 
Gert Gschwendtner
 
 
005
Er versteht sich als Beobachter des Beobachters: Jenseits aller ideologischer Grabenkriege bringt Gschwendtner präzise und unaufgeregt auf den Punkt, was an userer Wirtschaftsordnung in Unordnung ist.
 
"Im Mittelpunkt meines Schaffens steht die Kultur des Betrachtens. Die Betrachterfiguren fungieren als Vehikel für eine differenzierte und kritische Selbstbetrachtung wie auch als Schutzschild gegen wütende Angsthasen, die die Grundsätze der Demokratie blindlings mit Füssen treten. Elemente des Konzeptuellen und des Absurden sind Teil meines Werkes, um das Denken des Rezipienten anzuregen. Meine bildnerische Sprache versucht die Komplexität der Wahrnehmung zu reflektieren. Stets darum bemüht, konstruktive Möglichkeiten aufzuzeigen, anstatt sich auf das blosse Aufdecken von Missständen sowie das Aufzeigen von Schreckenszenarien zu Beschränken"
 
Gert Gschwendtner
 
 
006
Er versteht sich als Beobachter des Beobachters: Jenseits aller ideologischer Grabenkriege bringt Gschwendtner präzise und unaufgeregt auf den Punkt, was an userer Wirtschaftsordnung in Unordnung ist.
 
"Im Mittelpunkt meines Schaffens steht die Kultur des Betrachtens. Die Betrachterfiguren fungieren als Vehikel für eine differenzierte und kritische Selbstbetrachtung wie auch als Schutzschild gegen wütende Angsthasen, die die Grundsätze der Demokratie blindlings mit Füssen treten. Elemente des Konzeptuellen und des Absurden sind Teil meines Werkes, um das Denken des Rezipienten anzuregen. Meine bildnerische Sprache versucht die Komplexität der Wahrnehmung zu reflektieren. Stets darum bemüht, konstruktive Möglichkeiten aufzuzeigen, anstatt sich auf das blosse Aufdecken von Missständen sowie das Aufzeigen von Schreckenszenarien zu Beschränken"
 
Gert Gschwendtner
 
 
007
Er versteht sich als Beobachter des Beobachters: Jenseits aller ideologischer Grabenkriege bringt Gschwendtner präzise und unaufgeregt auf den Punkt, was an userer Wirtschaftsordnung in Unordnung ist.
 
"Im Mittelpunkt meines Schaffens steht die Kultur des Betrachtens. Die Betrachterfiguren fungieren als Vehikel für eine differenzierte und kritische Selbstbetrachtung wie auch als Schutzschild gegen wütende Angsthasen, die die Grundsätze der Demokratie blindlings mit Füssen treten. Elemente des Konzeptuellen und des Absurden sind Teil meines Werkes, um das Denken des Rezipienten anzuregen. Meine bildnerische Sprache versucht die Komplexität der Wahrnehmung zu reflektieren. Stets darum bemüht, konstruktive Möglichkeiten aufzuzeigen, anstatt sich auf das blosse Aufdecken von Missständen sowie das Aufzeigen von Schreckenszenarien zu Beschränken"
 
Gert Gschwendtner
 
 
008
Er versteht sich als Beobachter des Beobachters: Jenseits aller ideologischer Grabenkriege bringt Gschwendtner präzise und unaufgeregt auf den Punkt, was an userer Wirtschaftsordnung in Unordnung ist.
 
"Im Mittelpunkt meines Schaffens steht die Kultur des Betrachtens. Die Betrachterfiguren fungieren als Vehikel für eine differenzierte und kritische Selbstbetrachtung wie auch als Schutzschild gegen wütende Angsthasen, die die Grundsätze der Demokratie blindlings mit Füssen treten. Elemente des Konzeptuellen und des Absurden sind Teil meines Werkes, um das Denken des Rezipienten anzuregen. Meine bildnerische Sprache versucht die Komplexität der Wahrnehmung zu reflektieren. Stets darum bemüht, konstruktive Möglichkeiten aufzuzeigen, anstatt sich auf das blosse Aufdecken von Missständen sowie das Aufzeigen von Schreckenszenarien zu Beschränken"
 
Gert Gschwendtner
 
 
009
Er versteht sich als Beobachter des Beobachters: Jenseits aller ideologischer Grabenkriege bringt Gschwendtner präzise und unaufgeregt auf den Punkt, was an userer Wirtschaftsordnung in Unordnung ist.
 
"Im Mittelpunkt meines Schaffens steht die Kultur des Betrachtens. Die Betrachterfiguren fungieren als Vehikel für eine differenzierte und kritische Selbstbetrachtung wie auch als Schutzschild gegen wütende Angsthasen, die die Grundsätze der Demokratie blindlings mit Füssen treten. Elemente des Konzeptuellen und des Absurden sind Teil meines Werkes, um das Denken des Rezipienten anzuregen. Meine bildnerische Sprache versucht die Komplexität der Wahrnehmung zu reflektieren. Stets darum bemüht, konstruktive Möglichkeiten aufzuzeigen, anstatt sich auf das blosse Aufdecken von Missständen sowie das Aufzeigen von Schreckenszenarien zu Beschränken"
 
Gert Gschwendtner
 
 
010
Er versteht sich als Beobachter des Beobachters: Jenseits aller ideologischer Grabenkriege bringt Gschwendtner präzise und unaufgeregt auf den Punkt, was an userer Wirtschaftsordnung in Unordnung ist.
 
"Im Mittelpunkt meines Schaffens steht die Kultur des Betrachtens. Die Betrachterfiguren fungieren als Vehikel für eine differenzierte und kritische Selbstbetrachtung wie auch als Schutzschild gegen wütende Angsthasen, die die Grundsätze der Demokratie blindlings mit Füssen treten. Elemente des Konzeptuellen und des Absurden sind Teil meines Werkes, um das Denken des Rezipienten anzuregen. Meine bildnerische Sprache versucht die Komplexität der Wahrnehmung zu reflektieren. Stets darum bemüht, konstruktive Möglichkeiten aufzuzeigen, anstatt sich auf das blosse Aufdecken von Missständen sowie das Aufzeigen von Schreckenszenarien zu Beschränken"
 
Gert Gschwendtner
 
 
011
Er versteht sich als Beobachter des Beobachters: Jenseits aller ideologischer Grabenkriege bringt Gschwendtner präzise und unaufgeregt auf den Punkt, was an userer Wirtschaftsordnung in Unordnung ist.
 
"Im Mittelpunkt meines Schaffens steht die Kultur des Betrachtens. Die Betrachterfiguren fungieren als Vehikel für eine differenzierte und kritische Selbstbetrachtung wie auch als Schutzschild gegen wütende Angsthasen, die die Grundsätze der Demokratie blindlings mit Füssen treten. Elemente des Konzeptuellen und des Absurden sind Teil meines Werkes, um das Denken des Rezipienten anzuregen. Meine bildnerische Sprache versucht die Komplexität der Wahrnehmung zu reflektieren. Stets darum bemüht, konstruktive Möglichkeiten aufzuzeigen, anstatt sich auf das blosse Aufdecken von Missständen sowie das Aufzeigen von Schreckenszenarien zu Beschränken"
 
Gert Gschwendtner
 
 
012
Er versteht sich als Beobachter des Beobachters: Jenseits aller ideologischer Grabenkriege bringt Gschwendtner präzise und unaufgeregt auf den Punkt, was an userer Wirtschaftsordnung in Unordnung ist.
 
"Im Mittelpunkt meines Schaffens steht die Kultur des Betrachtens. Die Betrachterfiguren fungieren als Vehikel für eine differenzierte und kritische Selbstbetrachtung wie auch als Schutzschild gegen wütende Angsthasen, die die Grundsätze der Demokratie blindlings mit Füssen treten. Elemente des Konzeptuellen und des Absurden sind Teil meines Werkes, um das Denken des Rezipienten anzuregen. Meine bildnerische Sprache versucht die Komplexität der Wahrnehmung zu reflektieren. Stets darum bemüht, konstruktive Möglichkeiten aufzuzeigen, anstatt sich auf das blosse Aufdecken von Missständen sowie das Aufzeigen von Schreckenszenarien zu Beschränken"
 
Gert Gschwendtner
 
 
013
Er versteht sich als Beobachter des Beobachters: Jenseits aller ideologischer Grabenkriege bringt Gschwendtner präzise und unaufgeregt auf den Punkt, was an userer Wirtschaftsordnung in Unordnung ist.
 
"Im Mittelpunkt meines Schaffens steht die Kultur des Betrachtens. Die Betrachterfiguren fungieren als Vehikel für eine differenzierte und kritische Selbstbetrachtung wie auch als Schutzschild gegen wütende Angsthasen, die die Grundsätze der Demokratie blindlings mit Füssen treten. Elemente des Konzeptuellen und des Absurden sind Teil meines Werkes, um das Denken des Rezipienten anzuregen. Meine bildnerische Sprache versucht die Komplexität der Wahrnehmung zu reflektieren. Stets darum bemüht, konstruktive Möglichkeiten aufzuzeigen, anstatt sich auf das blosse Aufdecken von Missständen sowie das Aufzeigen von Schreckenszenarien zu Beschränken"
 
Gert Gschwendtner
 
 
014
Er versteht sich als Beobachter des Beobachters: Jenseits aller ideologischer Grabenkriege bringt Gschwendtner präzise und unaufgeregt auf den Punkt, was an userer Wirtschaftsordnung in Unordnung ist.
 
"Im Mittelpunkt meines Schaffens steht die Kultur des Betrachtens. Die Betrachterfiguren fungieren als Vehikel für eine differenzierte und kritische Selbstbetrachtung wie auch als Schutzschild gegen wütende Angsthasen, die die Grundsätze der Demokratie blindlings mit Füssen treten. Elemente des Konzeptuellen und des Absurden sind Teil meines Werkes, um das Denken des Rezipienten anzuregen. Meine bildnerische Sprache versucht die Komplexität der Wahrnehmung zu reflektieren. Stets darum bemüht, konstruktive Möglichkeiten aufzuzeigen, anstatt sich auf das blosse Aufdecken von Missständen sowie das Aufzeigen von Schreckenszenarien zu Beschränken"
 
Gert Gschwendtner
 
 
015
Er versteht sich als Beobachter des Beobachters: Jenseits aller ideologischer Grabenkriege bringt Gschwendtner präzise und unaufgeregt auf den Punkt, was an userer Wirtschaftsordnung in Unordnung ist.
 
"Im Mittelpunkt meines Schaffens steht die Kultur des Betrachtens. Die Betrachterfiguren fungieren als Vehikel für eine differenzierte und kritische Selbstbetrachtung wie auch als Schutzschild gegen wütende Angsthasen, die die Grundsätze der Demokratie blindlings mit Füssen treten. Elemente des Konzeptuellen und des Absurden sind Teil meines Werkes, um das Denken des Rezipienten anzuregen. Meine bildnerische Sprache versucht die Komplexität der Wahrnehmung zu reflektieren. Stets darum bemüht, konstruktive Möglichkeiten aufzuzeigen, anstatt sich auf das blosse Aufdecken von Missständen sowie das Aufzeigen von Schreckenszenarien zu Beschränken"
 
Gert Gschwendtner
 
 
016
Er versteht sich als Beobachter des Beobachters: Jenseits aller ideologischer Grabenkriege bringt Gschwendtner präzise und unaufgeregt auf den Punkt, was an userer Wirtschaftsordnung in Unordnung ist.
 
"Im Mittelpunkt meines Schaffens steht die Kultur des Betrachtens. Die Betrachterfiguren fungieren als Vehikel für eine differenzierte und kritische Selbstbetrachtung wie auch als Schutzschild gegen wütende Angsthasen, die die Grundsätze der Demokratie blindlings mit Füssen treten. Elemente des Konzeptuellen und des Absurden sind Teil meines Werkes, um das Denken des Rezipienten anzuregen. Meine bildnerische Sprache versucht die Komplexität der Wahrnehmung zu reflektieren. Stets darum bemüht, konstruktive Möglichkeiten aufzuzeigen, anstatt sich auf das blosse Aufdecken von Missständen sowie das Aufzeigen von Schreckenszenarien zu Beschränken"
 
Gert Gschwendtner
 
 
017
Er versteht sich als Beobachter des Beobachters: Jenseits aller ideologischer Grabenkriege bringt Gschwendtner präzise und unaufgeregt auf den Punkt, was an userer Wirtschaftsordnung in Unordnung ist.
 
"Im Mittelpunkt meines Schaffens steht die Kultur des Betrachtens. Die Betrachterfiguren fungieren als Vehikel für eine differenzierte und kritische Selbstbetrachtung wie auch als Schutzschild gegen wütende Angsthasen, die die Grundsätze der Demokratie blindlings mit Füssen treten. Elemente des Konzeptuellen und des Absurden sind Teil meines Werkes, um das Denken des Rezipienten anzuregen. Meine bildnerische Sprache versucht die Komplexität der Wahrnehmung zu reflektieren. Stets darum bemüht, konstruktive Möglichkeiten aufzuzeigen, anstatt sich auf das blosse Aufdecken von Missständen sowie das Aufzeigen von Schreckenszenarien zu Beschränken"
 
Gert Gschwendtner
 
 
018
Er versteht sich als Beobachter des Beobachters: Jenseits aller ideologischer Grabenkriege bringt Gschwendtner präzise und unaufgeregt auf den Punkt, was an userer Wirtschaftsordnung in Unordnung ist.
 
"Im Mittelpunkt meines Schaffens steht die Kultur des Betrachtens. Die Betrachterfiguren fungieren als Vehikel für eine differenzierte und kritische Selbstbetrachtung wie auch als Schutzschild gegen wütende Angsthasen, die die Grundsätze der Demokratie blindlings mit Füssen treten. Elemente des Konzeptuellen und des Absurden sind Teil meines Werkes, um das Denken des Rezipienten anzuregen. Meine bildnerische Sprache versucht die Komplexität der Wahrnehmung zu reflektieren. Stets darum bemüht, konstruktive Möglichkeiten aufzuzeigen, anstatt sich auf das blosse Aufdecken von Missständen sowie das Aufzeigen von Schreckenszenarien zu Beschränken"
 
Gert Gschwendtner
 
 
019
Er versteht sich als Beobachter des Beobachters: Jenseits aller ideologischer Grabenkriege bringt Gschwendtner präzise und unaufgeregt auf den Punkt, was an userer Wirtschaftsordnung in Unordnung ist.
 
"Im Mittelpunkt meines Schaffens steht die Kultur des Betrachtens. Die Betrachterfiguren fungieren als Vehikel für eine differenzierte und kritische Selbstbetrachtung wie auch als Schutzschild gegen wütende Angsthasen, die die Grundsätze der Demokratie blindlings mit Füssen treten. Elemente des Konzeptuellen und des Absurden sind Teil meines Werkes, um das Denken des Rezipienten anzuregen. Meine bildnerische Sprache versucht die Komplexität der Wahrnehmung zu reflektieren. Stets darum bemüht, konstruktive Möglichkeiten aufzuzeigen, anstatt sich auf das blosse Aufdecken von Missständen sowie das Aufzeigen von Schreckenszenarien zu Beschränken"
 
Gert Gschwendtner
 
 
scrollup